Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern (z. B. Google) zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details

Inhalt von A - Z » Shopping in London » Burlington Arcade

Shopping in London: Burlington Arcade

Burlington Arcade ist eine Shoppingpassage, hinter der Bond Street von Piccadilly bis zu den Burlington Gardens, nicht weit ist die ähnlich gestaltete Piccadilly Arcade, etwas davon entfernt dann die insgesamt kleinere Princes Arcade..

Auch die Burlington ist ein relativ normale innerstädtische Passage. Aber sie punktet mit ihrem antiken und zeitlosen Chic. Gebaut wurde sie ab 1818 für den 1. Earl Of Burlington, Architekt war Samuel Ware.

Der Shoppingbereich an sich war geplant für Shops im Bereich Schmuck und schicke Mode, also im Grund schon etwas höherwertiger. Es sollte zwar eine kleine Shoppingzeile für "jedermann" werden, man munkelt aber, dass die Frau des Earls sich eine Mall wünschte, in der sie ungestört unter ihresgleichen shoppen konnte (und nicht unter dem schmutzigen Normalbürgern). Zudem hält sich das Gerücht, dass der Earl Of Burlington die Mall im Grund auch als Schutz für seinen Garten schuf, da die Leute hier oft ihren Müll hineinwarfen.

Wie auch immer, die Arcade wurde 1819 offiziell eröffnet. Geboten wurde viel Luxus in einer der ersten überdachten Shoppingzeilen in London. Zudem wurde Sicherheit großgeschrieben, es wurde überwacht von so genannten Beadles, die vor allem aus früheren Mitgliedern des Cavendish Regiments der 10. Royal Hussars rekrutiert wurden. Die Beadles gibt es noch heute, sie gelten als eine der ältesten und kleinsten Polizeieinheiten der Welt.

Um 1862 wurden Teile des Obergeschosses, so schrieb zumindest ein Journalist jener Tage, von Edelprostituierten genutzt. Die arbeiteten scheinbar Hand in Hand mit Taschendieben, welche unten unterwegs waren. Die Damen warnten die Taschendiebe durch Pfeifen vor herannahenden Beadles. Daraufhin wurde ein Pfeifverbot in der Arcade erlassen, das bis heute gilt und von den Beadles tatsächlich geahndet wird. So geschah es angeblich auch in den 1980ern, als Sir Paul McCartney pfeifend in der Arcade unterwegs war. Allerdings erteilte man ihm eine Ausnahmeregelung auf Lebenszeit. Paule darf in der Burlington Arcade pfeifen, andere nicht. Ein schöner Deal von Beadle zu Beatle…

Die Arcade ging im Rahmen der Erbfolge von den Cavendish’s auf die Chesham's über, welche 1926 an die London Freehold And Leasehold Property verkauften. Seit 1953 hat die Arcade einen eigenen Geist, genauer einen Poltergeist namens Percy. 1964 kam es zu einem aufsehenerrgenden Überfall: ein Jaguar Mark X raste mit 6 maskierten Männern durch die Arcade und die Goldsmiths and Silversmiths Association aus.

2010 übernahmen Thor Equities und Meyer Bergmann die Arcade für 104Mio.£, sie beauftragten den Architekten Michael Blair mit einer grundlegenden Renovierung der Arcade. Das hat sich wohl gerechnet - 2018 ging die Arcade für 300Mio£ an David und Simon Reuben. Das nenne ich eine gute Wertsteigerung…

Adresse: Burlington Arcade 51 Piccadilly, London W1J 0QJ

Die nächsten Tubestations sind Green Park und Piccadilly Circus

Die nächsten Bushalte ist Old Bond Street (Royal Academy), welche von Linien 6, 14, 19 und 38 bedient wird.

 


Anzeigen