Wir verwenden keine Cookies. Da wir aber mit Werbepartnern zusammenarbeiten, beachten Sie bitte vor Nutzung der Webseite folgende Details
London-Wegweiser, London von A-Z

Brücken in London » Hampton Court Bridge

Hampton Court Bridge

Hampton Court Bridge ist eine Brücke über die Themse zwischen Hampton, City Of London und East Molesey. Über die Brücke verläuft die A309, Hampton Court Bridge ist die am weitesten flussaufwärts gelegene Themsequerung Greater Londons.

Geschichte

Zunächst bestand im Bereich Hampton einst ein Fährdienst, mutmaßlich gab es diesen schon in der Tudor Phase Haus Tudor ist der Name eines walisischen Geschlechtes auf dem englischen Königsthron von 1485 bis 1603.. Um 1750 beantragte James Clarke einen Act Of Parliament für den Bau einer privaten Brücke. Dem wurde stattgegeben, von 1752 bis 1753 wurde eine Holzbrücke nach Plänen von Samuel Stevens und Benjamin Ludgator gebaut, eröffnet wurde sie im Dezember 1753.

Diese Brücke wurde 1778 durch eine stabilere Holzbrücke mit elf Bögen ersetzt. Um 1840 wurde die zweite Brücke jedoch als baufällig und als Gefahr für die Schifffahrt auf der Themse beschrieben. Daher beantragte der Besitzer den Neubau einer Brücke, allerdings wollte er dafür auch Unterstützung der Corporation of London. Ab 1864 ging man an den Neubau, die Brücke nach Plänen von E.T. Murray wurde im Auftrag von Thomas Allan 1865 fertiggestellt. Die neue Brücke bestand aus schmiedeeisernen Gitterträgern, die auf vier gusseisernen Säulen ruhten. Auch wenn die neue Brücke vor allem wegen der Architektur heftig kritisiert wurde (von manchem Zeitgenossen wurde sie zur hässlichsten Brücke Englands erkoren) wurde die neue Hampton Court Bridge gut angenommen und erwies sich für den Besitzer als sehr einträglich bis sie 1876 von den Kommunen Hampton und Molesey sowie der Corporation of London aufgekauft wurde.

Die öffentliche Hand ging zwischen I. und II. Weltkrieg an die Planung für eine neue Brücke, welche über den Act Of Parliament 1928 (neben der Twickenham und Chiswick Bridge) durchgewunken wurde. Geplant wurde sie von W.P. Robinson und Sir Edwin Lutyens, beide versuchten die Brücke sozusagen dem Stil des unweit gelegenen Hampton Court Palace anzupassen. Die mit Portlandsteinen verzierte Stahlbetonbrücke verfügt über drei breite Bögen, welche damals schon für starken Straßenverkehr geplant wurde. Die Arbeiten begannen im September 1930, Eröffnung der neuen Brücke war im Juli 1933 durch den damaligen Prince Of Wales (später Edward VIII).

Mit dem Bau der vierten neuen Brücke wurde die gesamte Straßenführung neu geplant. Vom Norden kommend mündet die A308 im Kreisverkehr in die A309 ein, welche dann über die Brücke in südlicher Richtung führt. Am südlichen Ufer mündet die A3050 in die A309 ein.

1952 wurde die Brücke Grade II gelistet.

Google-Anzeige

 
Anzeige